Bugenhagenhaus

Geistliches Gemeinde- und Begegnungszentrum

Das älteste evangelische Pfarrhaus der Welt bietet am Kirchplatz in der Lutherstadt Wittenberg in einem einmaligem Ambiente unmittelbar neben Martin Luthers einstiger Predigtkirche Raum für Ihre Tagungen • Versammlungen • Besprechungen • Begegnungen • Gemeindeausflüge • Freizeiten • Familienfeiern

Die Grundrisse beider Etagen


Das Haus

Das Wittenberger Bugenhagenhaus ist das älteste evangelische Pfarrhaus der Welt. Es gehört zu den bedeutsamsten Gedenkstätten der Reformation und soll darum ebenfalls in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen werden. Bis 1997 war das Bugenhagenhaus seit der Reformation ununterbrochen Wohn- und Wirkungsstätte der Wittenberger Superintendenten. Als erster Pfarrer der Reformation lebte Johannes Bugenhagen bis zu seinem Tod 1558 hier. Der Freund, Mitstreiter und Seelsorger Martin Luthers gilt neben diesem und Melanchthon als „Der dritte Reformator“. Mit Hilfe seiner niederdeutschen Sprachkenntnisse ist die Reformation bis nach Norddeutschland und Skandinavien gelangt. Johannes Bugenhagen ist der Verfasser zahlreicher Kirchenordnungen.

Die Wittenberger Stadtkirchengemeinde hat das Bugenhagenhaus zwischen 2004 und 2007 zusammen mit der Wüstenrot Stiftung grundlegend saniert. Heute sind die Überbauungen der verschiedenen Jahrhunderte sichtbar. An der Finanzierung des 2,7 Mio. Euro teuren Projektes waren neben den beiden Bauherren, dem Kirchenkreis Wittenberg und der Kirchenprovinz Sachsen auch das Land Sachsen-Anhalt, Lotto-Toto und der Bund beteiligt.

Das Bugenhagenhaus als „Geistliches Gemeinde- und Begegnungszentrum“ dient zunächst der örtlichen Gemeindearbeit. Dabei beherbergt es auch eine Ausstellung über seine Geschichte und seine Bewohner. Darüber hinaus steht es als Tagungshaus zur Verfügung. Als solches wird es unter anderem vom Wittenberger Stadtkonvent der Christusbruderschaft Selbitz und von der Paul-Gerhardt-Akademie genutzt. Außerdem sind der Eine-Welt-Laden und der Heimatverein Nutzer des Hauses. Das Bugenhagenhaus ist für Tagungen bis zu ca. 180 Personen (im Zusammenhang mit dem Katharinensaal) geeignet.


Die Räume

Das Bugenhagenhaus mit seinen zehn ganz unterschiedlich großen Räumen ist für Besprechungen im kleineren Kreis bis hin zu großen Tagungen geeignet. Unter Einbeziehung des Katharinensaales im benachbarten Katharinenhaus lassen sich Veranstaltungen mit bis zu ca. 180 Personen planen:
 

Katharinensaal Größe Anzahl Personen (nur Tische) Anzahl Personen (nur Stühle)
  230 m2 100 ca. 180

 

Bugenhagenhaus Größe Anzahl Personen (nur Tische) Anzahl Personen (nur Stühle)
Bugenhagensaal   46 ca. 100
vorderer Bugenhagensaal 74 m2 28 60
hinterer Bugenhagensaal 31 m2 20 30
Studierzimmer 50 m2 24 50
Raum 3 35 m2 16 40
Raum 4 groß 24 m2 14 20
Raum 7 21 m2 14 20
Biedermeierzimmer 25 m2 16 25


Zum Raumumfang gehören außerdem ein großes Entrée, ein Raum für die Tagungsleitung/Empfang, ein Catering-Raum, eine Teeküche im Obergeschoss, Toiletten im Erd-, im Ober- im Kellergeschoss. Das Haus ist behindertengerecht ausgestattet und verfügt über einen Fahrstuhl.


Die Preise

Nutzungsentgelte für Katharinensaal und Bugenhagenhaus inklusive Bereitstellung, Personal- und Betriebskosten
Beschluss des  Gemeindekirchenrates vom 26.11.2019
 

    Gebühren (Tagessatz)  
  Fremdvermietung  Kirchliche Vermietung Gemeindevermietung
Katharinensaal 174 € 156 € 138 €
Küchennutzung Katharinensaal 40 € 30 € 20 €

 

    Gebühren (Tagessatz)  
Bugenhagenhaus  Fremdvermietung Kirchliche Vermietung Gemeindevermietung
Bugenhagensaal 137 € 122 € 108 €
vorderer Bugenhagensaal 96 € 86 € 77 €
hinterer Bugenhagensaal 54 € 49 € 44 €
Küchennutzung Bugenhagensaal 35 € 25 €  15 €

 

    Gebühren (Tagessatz)  
Bugenhagenhaus Fremdvermietung Kirchliche Vermietung Gemeindevermietung
Studierzimmer 65 € 59 € 49 €
Raum 3  49 € 44 € 40 €
Raum 4 groß  36 € 34 € 31 €
Raum 7  35 € 32 € 29 €
Biedermeierzimmer  38 € 35 € 32 €
Nutzung Teeküche  20 € 15 € 10 €


Schriftliche Nachfragen und Reservierungen bitte über das Gemeindebüro der Evangelische Stadtkirchengemeinde Wittenberg (siehe Kontakt).


Anfahrt

Lutherstadt Wittenberg ist zu erreichen:

per Bahn
stündlich mit der Regionalbahn aus den Richtungen Halle, Magdeburg oder Dessau mit dem IC/ICE aus den Richtungen Leipzig und Berlin

per PKW
Autobahn A9 Abfahrt Coswig/Wittenberg (19 km)
B187 aus Richtungen Magdeburg (94 km) / Zerbst (46 km) bzw. Jessen (27 km)
B2 aus den Richtungen Berlin (110 km) bzw. Leipzig (100 km)
    
per Flugzeug
Flughafen Halle-Leipzig (83 km)
    
per Schiff
auf der Elbe aus Richtung Dresden bzw. Hamburg (für Gemeindefahrten geeignet)


Der Reformator des Nordens: Johannes Bugenhagen, Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren, Öl auf Holz, 1537. (Quelle: Wikipedia)Johannes Bugenhagen

1485
geboren am 24. Juni in Wollin (Pommern)

1502/1504
Student in Greifswald (Studium an der artistischen Fakultät)

1504    
etwa Frühherbst: Bugenhagen wird Rektor der Ratsschule in Treptow a.d. Rega, die er bis zum Frühjahr 1521 (Aufbruch nach Wittenberg) leitet

1509    
Priesterweihe

1517    
Berufung zum theologischen Lektor am Prämonstratenserkonvent Belbuck bei Treprow

1517/1518    
Archiv-Reise durch Pommern im Auftrag Bogislaw X. (Materialsammlung), Mai 1518 Fertigstellung der "Pomerania", der ersten Darstellung der pommerschen Geschichte

1520    
Herbst: Reformatorische Wende nach der Lektüre der Schrift Luthers "Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche". Beginn der frühen reformatorischen Bewegung in Pommern

1521    
März: Aufbruch nach Wittenberg

1521    
ab November: Beginn vielfältiger Lehrtätigkeit (Universität Wittenberg), zahlreiche Bibelkommentare und Schriften

1522    
13. Oktober: Heirat (Walburga ... Familien-Name unbekannt)

1523    
Oktober: Berufung zum Stadtpfarrer in Wittenberg - danach schrittweise reformatorische Neugestaltung des kirchlichen Lebens in der Stadt - enge Freundschaft mit Luther, hohes Ansehen als reformatorische Autorität

1527    
Seelsorgerliche Betreuung Luthers in der Pestzeit und dessen schwerer Krise

1528    
Mai bis Oktober: Bugenhagen in Braunschweig - Kirchenordnung

1528/1529    
Oktober 28 bis Juni 29: Bugenhagen in Braunschweig - Kirchenordnung

1530/1532    
Ende Oktober 30 bis April 32: Bugenhagen in Braunschweig - Kirchenordnung

1533    
Juni: Promotion zum Dr. der Theologie

1534/1535    
Dezember 34 bis Ende August 35: Bugenhagen in Pommern - Kirchenordnung, Visitationen; Eheanbahnung zwischen Philipp v. Pommern und Maria von Sachsen

1537/1539    
Juli 37 bis Ende Juni 39: Bugenhagen in Dänemark - Kirchenordnung - Königskrönung - reformatorische Neuordnung der Universität

1542    
Bugenhagen in Schleswig-Holstein, Hildesheim und Braunschweig-Wolfenbüttel - Kirchenordnung und Visitationen

1546    
Luthers Tod trifft Bugenhagen schwer, er hält die Leichenpredigt für den Reformator

1546/1547    
Schmalkaldischer Krieg, Bugenhagen bleibt auch nach der Kapitulation Wittenbergs (Mai 1547) bei seiner Gemeinde

1547    
Oktober: Wiederbeginn der Vorlesungen in Wittenberg

1547/1557    
Prediger, Universitätslehrer und Reformator in Wittenberg, zeitweise heftig angefeindet wegen seiner realpolitischen Haltung in den kirchlichen und theologischen Fragen der Zeit, im letzten Lebensjahr fortschreitender Kräfteverfall

1558    
20. April: Bugenhagen stirbt, findet seine letzte Ruhestätte in der Stadtkirche in Wittenberg